2016/2017 – Opel Comeback?

Opel Insignia B 2017

Die Auto Motor und Sport sieht den Insignia B etwas arg fischmäulig – irgend etwas sagt uns, dass man so nicht an den Markt gehen wird

Eigentlich kann ich ja vom Opel Comeback nichts mehr hören, ihr wahrscheinlich auch nicht und erst recht nicht die ehemaligen Opelaner in Bochum oder all diejenigen, deren Jobs in Hessen weit unauffälliger aber ebenso bitter auf dem GM Altar der Strategielosigkeit geopfert wurden.

Traumatisch.

Aber schauen wir mal auf die Opel-Palette, so muss man doch sagen: für einen Volumen-Hersteller fehlt es da ein wenig an Volumen, oder?

Opel Astra K

Opel Astra K, wie ihn die Autobild Zeichner sehen – in den letzten Jahren lagen die immer verdammt nahe an der Realität

Mit der einen oder anderen positiven Ausnahme: Der neue Corsa verkauft sich gut. Sehr gut sogar – tatsächlich bildet er mit rund 55.000 Einheiten in 2014 Opels wichtigstes Modell – wer hätte das gedacht? Der Astra, der eigentliche Volumenbringer, steht da mit nicht mal 50.000 Einheiten (46.400) in Deutschland nicht so rosig da – aber der wird nach der IAA erneuert, 2016 kommen der GTC und der neue Kombi – und ganz ehrlich: Nach allem, was man von dem bislang gesehen hat… Da waren selbst die Zicken von der Auto Motor und Sport begeistert – das bedeutet mir nichts, ist aber ein Treiber für Verkäufe. Wenn der Astra kommt, erwischt er zudem einen Golf, der schon ein paar Tage auf dem Buckel hat. Das Sportmodell des Golf, der Scirocco, lässt sich scheinbar nur mit vorgehaltener Waffe verkaufen – da steht selbst Opel besser dar – tatsächlich verkauft sich der Scirocco nur noch über Selbstzulassungen…

Der Opel Mokka ging knapp 30.000 mal über die Theke – für ein Auto dieser Klasse ein Traumwert – wann kommt da wohl die VW Kopie auf Basis des Polo auf den Markt? 22300 Insignia-Verkäufe sind ein Schmerz – hier jedoch soll auch Ende 2016 der Nachfolger kommen, der dann auf einen sehr sehr guten Passat trifft, dessen Manko allenfalls ist, dass er irgendwie so aussieht wie sein Vorgänger und nur von Eingeweihten als neu erkannt wird. Er trifft auf einen Mondeo, der absolut nichts neues bietet und sogar einen signifikant geschrumpften Kofferraum aufweist.

Opel Insignia B - wir nennen ihn mal hoffnungsvoll Caravan

Opel Insignia B – wir nennen ihn mal hoffnungsvoll Caravan

Der Insignia hat also an der Stelle echtes Potential, womit er neben dem Astra schon der zweite neue Volumentreiber sein dürfte. Neben Corsa, Astra, Mokka und Insignia steht da noch der Adam in den Räumen der Händler, der sich weit über 20.000 Mal erkaufte, jetzt noch den Adam S zur Seite gestellt bekommt und neuerdings auch ohne die „Rocks“ Ausstattung mit dem coolen Resenschiebedach zu bekommen ist – auch hier haben Ford und VW nichts adäquates im Programm.

Also – ich will da mal nicht sinnlos in Euphorie verfallen oder so – aber die Bilder des neue Signum lassen hoffen, der Astra wird ein Treffer und die anderen sind gut eingeschwungen. So gut stand Opel wann das letzte mal da?


12 Gedanken zu „2016/2017 – Opel Comeback?

  1. Ich sage auch, 2016 wird eines DER Opel Jahre. Und der aktuelle Trend tut der Marke so verdammt gut! Ich bin sehr auf die neuen Modelle gespannt 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.