4.000 Kilometer mit dem neuen Opel Corsa E

Opel Corsa E 2015

Das erwachsene Gesicht der Opel Corsa E ist gerechtfertigt – der Wagen ist zurzeit das Auto der Klasse, das sich am besten auch für die große Tour eignet

Wir hatten uns den neuen Corsa E ja schon mal kurz zu Gemüte geführt – jetzt hatten wir Zeit, ihn mal genauer unter die Lupe zu nehmen. Die Strecke führte uns von Düsseldorf zunächst nach Frankfurt, von da nach München – und dann in einer Nacht-Tour nach Wien. Von da nach Zürich und Bern – schließlich nach Orleans und dann über diverse Umwege nach Antwerpen – und von da schließlich zurück nach Düsseldorf. Eine Menge Autobahn, viele Landstrassen und natürlich jede Menge Städte – von üppig bis eng. Alles in allem 3822 Kilometer mit dem Corsa und seinem 95PS Diesel.

Der stärkste Diesel, den man bekommen kann – allerdings mit 5 Gang Getriebe, nicht mit den ebenfalls verfügbaren 6 Gängen. Die würden uns angemessen erscheinen, sind aber nicht zwingend nötig – das 5 Gang Getriebe ist ausreichend. Wir fahren Streckenabschnitte zu zweit, zu dritt und zu viert im Opel Corsa E – und mal ganz klar: Klagen gibt es keine. Von Vorne schon mal gar nicht – aber auch die Hinterbänkler – bis zu 1,83 groß, sind im Corsa sauber untergebracht.

Opel Corsa E

Guter Arbeitsplatz mit sauberem Nachtdesign

Autos wie de der Corsa mögen immer noch als Helden der Stadt konzipiert sein – was uns auf der Fahrt jedoch weit mehr beeindruckt, ist die unglaubliche Autobahntauglichkeit des Wagens, die in dieser Klasse sonst nur der Polo erreicht und mit kleinen Abstrichen noch der Peugeot 208 – in keinem der beiden sind die Passagiere jedoch langfristig so komfortabel untergebracht wie im Corsa E – am ehesten sicherlich im VW Polo, der Ford Fiesta spielt hier wirklich noch eine Klasse darunter. Aber alles in allem – und da muss man wirklich kein verblendeter Opel Fan sein: Der frische Corsa E ist das erwachsenste Auto der Klasse (den aktuellen Skoda Fabia sind wir noch nicht gefahren).

Und das gilt sogar bei Geschwindigkeiten nahe der Endgeschwindigkeit von gut 180 KM/H (in meiner Jugend übrigens Tops Speed bei den ganz heißen Kadett Modellen…).

Der Corsa ist dann auch noch leise bei den hohen Geschwindigkeiten, gut gedämmt und gedämpft – was uns noch einmal auf den neuen Astra freuen lässt, der diese Linie ja hoffentlich fortsetzen wird.

Irrwitzig erscheint einem das riesige Radio-Display, das leider zu allem Überfluss keinen Knopf zur Lautstärkeregelung hat, sondern up & down Pfeile, die es einfach nicht leichter machen – ein Drehknopf ist hier wirklich durch nichts zu ersetzen. Das ist eine blödsinnige Entwicklung, solange der Monitor nichts spannenderes zu zeigen hat, als einen Radio-Sender. Das Display ist toll, wenn es dann die Park Distanz anzeigt – generell ein Feature, das dem Corsa nicht fehlen darf, denn nach hinten ist er durchaus unübersichtlich für ein Auto dieser Größe. Immerhin verbirgt sich in dieser Region ein sehr anständiger Kofferraum, den wir weidlich genutzt haben. Der ist natürlich nicht riesig, aber ausgezeichnet geschnitten. Und: Wer die hinteren Kopfstützen hochzieht, kann ziemlich hoch laden, was in der Nähe eines Kombis ist, den uns Opel beim Corsa ja immer vorenthält…

Opel Corsa E

Alles hier ist wertig und solide – der Opel Corsa E ist wieder eine Klasse aufgerückt und vor allem ein Quantensprung gegenüber seinem Vorgänger. Der war nicht schlecht, aber alles in allem durchschnittlicher

Gut auch hier: solide Materialien im Kofferraum wie auch im Innenraum, die auch bei den zurzeit herrschenden hohen Temperaturen top sind. Die Klimaanlage ebenfalls – das Gebläse ist allerdings bei vollem Einsatz beeindruckend laut – dafür braucht es dann immerhin nicht ganz so lange, um den verfügbaren Raum abzukühlen.

Die vorderen Sitze sind längst da, wo vor kurzem noch Astra war und geben sauberen Seitenhalt – die hintere Bank ist ordentlich, wenn auch in ihrer Polsterung noch ein klein wenig mehr Kleinwagen als die vorderen Sitze – was aber vermutlich für die angepeilte Zielgruppe absolut okay ist.

Alles in allem: ganz klar der beste Corsa, den wir je gefahren sind – und mittlerweile besser als mancher Astra, den wir fuhren.

4 Gedanken zu „4.000 Kilometer mit dem neuen Opel Corsa E

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.