Opel Ampera-E – freuen wir uns auf den?

Der erste Ampera war ein komisches Auto, oder? Ich erinnere mich noch, dass ich gewohnheitsmäßig der Einladung des Opel Händlers gefolgt und auf der Präsentationsfeier mit Angrillen erschienen war.

der war immer irgendwie komisch

Und irgendwie dachte ich mir da schon „Hm…. Der will hier nicht so recht reinpassen“.

Außerdem war ich enttäuscht. Auf den Pressephototos hatte der erste Ampera durchaus stattlich ausgesehen, aus der Nähe war eine eine ganze Klasse kleiner, als ich mir das zusammen gereimt hatte – und so ging es Vielen auf der Präsentation. Vielleicht lag das auch einfach am Preis: Die meisten hatten den gesehen und sich überlegt, dass der Wagen die Größe des Insignia haben müsse – hatte er aber nicht. Und einige fragten sich, was der Hype sollte, der lange Zeit ein Strom-Auto vorgegaukelt hatte – zurecht: So, wie der Ampera nun dastand, baute Toyota das Ding doch schon seit Jahren…

hip? Opel peilt die junge urbane Zielgruppe an – auch, wenn man das nicht mehr hören kann. Aber 500KM sollten für mehr als urbane Fahrten reichen

Dass die Deppen in Detroit dann noch blöd genug waren, den Wagen gleichzeitig als Chevrolet auf den Markt zu bringen – zu geringeren Preisen – kommt heute vermutlich längst in Marketing-Handbüchern als anekdotischer Beweis für Idiotie vor…

Später sollte meinen Schwiegermutter einen Ampera erwerben – versehentlich – aber das ist eine andere Geschichte.

Fakt ist (und dazu gibt es keine alternativen Fakten): Der Ampera war ein Flop. Im letzten Zulasungsjahr – und das war im vierten Jahr nach Erscheinen – wurde der Ampera faktisch nicht mehr zugelassen. Das ist bitter – aber auf der anderen Seite auch kein Einzelfall für experimentelle Autos, wollen wir an der Stelle mal fair sein. Dass Opel sich ein so kompromiss-behaftetes Experiment leistete, wollte uns allerdings nie recht in den Sinn gehen. Was bei den Leuten hängen blieb war: Opel baut den Toyota Prius nach und das für mehr Geld. Der Sinn erschloss sich den Menschen nicht so recht – und deshalb wurden sie auch keine Kunden. Zumal in einer zeit, in der Opel nicht gerade zur Gruppe der Vorzeige-Marken gehörte.

Der neue Ampera, der Ampera E, scheint etwas wohlüberlegter platziert worden zu sein. Den gibt es zwar auch als Chevrolet – aber immerhin nicht mehr auf den Opel / Vauxhall-Märkten. Der Wagen ist straff auf hohe Reichweite konzipiert und hat eher den versatilen Charme eines Meriva – angeblich kommt das in der familienorientierten jungen Elektro-Zielgruppe gut an – auch der große Toyota Prius verkauft sich gut, ist aber eben schon auch für viele Leute ein ganz schön großes Fahrzeug.

Amper A Hip(er)

Laut Pressematerial scheinbar die neue Zielgruppe. Wenn man weiss, dass der durchschnittliche Neuwagenkäufer kurz vor der Rente steht, wäre das eine ungewöhnliche Bewegung – aber einen Hook in der Zielgruppe zu haben, könnte Opel markenbtechnisch wirklich nicht schaden.

Wenn der Ampera E einschlägt, dann könnte er ein echter Hit werden – die Volksversion eines E-Autos von einer Volksmarke, die sich aber klarer zu Elektro bekennt als beispielsweise ein E-Golf, dem es diesbezüglich einfach an Stammtischprestige des Vorzeige-E-Autos fehlt. Alles Themen, die Toyota schon vor ewigen Zeiten verstanden hat.

Das Interieur schwingt zwischen futuristisch und Bodenhaftung gekonnt hin und her, wenn man den promo-Bilder glauben darf, Vernetzung und E-Kontrolle stehen hier natürlich im Fikus – und auch das ist richtig, um auch den Spieltrieb, der Momementan zum Thema E-Mobilität noch gehört, auch ansprechen – den Wagen sollen auch die Leute kaufen, die keinen Festnetzanschluss mehr haben und ihre Bücherregale gegen Devices ausgetauscht haben und von Notebooks nicht mehr viel halten, weil die so riesig sind.

Das könnte spannend werden: Mit 500KM Recihweite ist der Opel ein echter Spitzenreiter, der alle derzeitigen Player der Japaner, Franzosen und Deutschen einfach im Schatten hinter sich lässt. Einer von Sieben.





Ein Gedanke zu „;Opel Ampera-E – freuen wir uns auf den?

  1. Naja ist immer noch zu teuer . Ladedeuer an der normalen Steckdose viel zu Lange und Laut Gerüchteküche ist Opel bald an Pegeut verkauft. Der Untergang steht dann kurz bevor. Ich kann nur hoffen das die GM Modelle lange im Umlauf bleiben…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.